Sprachförderung im Alltag – Teil 3

Teil 3: Erzählkontexte entwickeln

Damit die Erwachsenen verstehen, was die Kinder meinen, ist nicht nur eine gute Aussprache, eine korrekte Grammatik oder ein gut gefüllter Wortschatz nötig. Oft beobachten wir in der Sprachtherapie, dass Kinder Schwierigkeiten haben, ihre Erzählungen nachvollziehbar zu gestalten.

Es kommt vor, dass die Kinder beim Erzählen bestimmte Informationen als bekannt voraussetzen (Ich weiß nicht, wie das bei Ihnen ist, aber ich kenne jedenfalls nicht alle Spezialfähigkeiten der Pokémon!). Oder sie fangen in der Mitte des Geschehens an zu erzählen, als ob man bei einem Film mittendrin hineinzappt. Dadurch fehlen wichtige Informationen aus dem Vorfeld.

So entstehen Erzählungen, die inhaltlich für uns Erwachsene nur schwer nachvollziehbar sind. Einige fachlich basierte Ansätze zur Förderung lassen sich auf den Alltag gut umstellen.

Schaffen Sie einen Kontext für ein gemeinsames Spiel. „Wir spielen Markt. Was brauchen wir alles dafür?“ Regen Sie an, sich über die Gegenstände auszutauschen (Was ist das? Wie schmeckt das? Ist es Obst oder Gemüse?). Sprechen Sie darüber, wie ein Marktstand aussieht. Darüber, wie die Situation „Einkaufen auf dem Markt“ funktioniert: Was machen wir dort? Wie verhält man sich? Planen Sie, wer von Ihnen welche Rolle einnimmt („Du bist die Verkäuferin, ich bin der Kunde.“). Wer nimmt an der Situation noch teil?

Dieses Konzept können Sie auf unterschiedliche Spielsituationen übertragen. Was ist, wenn die Playmobil-Piraten auf die Schatzinsel kommen? Wie benehmen sich Piraten? Hein hat ein Holzbein und ist immer etwas mürrisch, Pitt will unbedingt den Schatz finden… Oder wenn bei Bibi und Tina ein Pferd ausgebüxt ist? Wie finden Sie das Pferd wieder? Gibt es einen Suchflug auf Kartoffelbrei?

Um die Struktur von Erzählungen mit Ihren Kindern zu erarbeiten, bietet sich auch an, dass Sie Geschichten vorlesen. Kurze Geschichten eignen sich in diesem Fall etwas besser, weil sie in sich abgeschlossen sind und Ihr Kind den Spannungsbogen gut nachvollziehen kann. Sie sind auch leichter in der Nacherzählung („Erzähl mal. Was ist in der Geschichte gerade passiert?“).  Wichtig ist, dass die Kinder ins Erzählen kommen.

Wenn Sie mit dem Spiel fertig sind, lohnt es sich deshalb, das Kind die Handlung noch einmal so erzählen zu lassen, als ob Sie nicht dabei gewesen wären (oder, gerade momentan, zum Beispiel im Telefonat mit Oma und Opa? Beim Skype-Gespräch mit Tante Jasmin? Ihnen fällt garantiert jemand ein, der sich sehr darüber freut, mit dem Kind ein paar Worte zu wechseln).

Zum Abschluss haben wir eine Anregung für Profis im Homeoffice:  Ein umfassender Ansatz zur Förderung der Erzählkompetenz wurde 2017 von Nitza Katz-Bernstein und Anja Schröder mit dem Konzept DO-TINE veröffentlicht. Schauen Sie mal: http://sprachtherapie-aktuell.de/files/e2017-10_Katz-Bernstein_Schroeder.pdf

In diesem Sinne: Erzählen Sie sich etwas Schönes.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.