KVM – Projekt in der Burgbergschule

Wir sind eine Schule, in der ein friedliches Miteinander und ein gegenseitiger respektvoller Umgang an oberster Stelle stehen. Um diese Ziele für unsere Schule und unsere Schüler*innen zu erreichen und zu wahren haben wir das sogenannte KVM – Projekt (Kooperative Verhaltensmodifikation) in unserer Schule eingeführt.

An dieser Stelle möchten wir dieses Projekt einmal genauer vorstellen.

Die Schüler*innen und Lehrer*innen äußern zunächst im Rahmen einer Klassen – und später Klassensprechersitzung, was ihnen am Verhalten der Mitschüler*innen im Unterricht und in der Pause missfällt. Die Auffälligkeit, die am häufigsten genannt wurde, wird zur ersten Verhaltensregel (z.B. „Wir wollen nicht treten“). Diese erste Regel gilt zunächst für vier Unterrichtswochen und wird im Laufe der Zeit durch zusätzliche, neu festgelegte Regeln erweitert. In diesen vier Wochen wird über jeden Schüler*in vom Klassenlehrer ein Protokollbogen geführt. Bei entsprechender Auffälligkeit erhält der Schüler*in einen Strich. Nach vier Wochen findet eine „Belohnung“ (in Form verschiedener gemeinsamer Aktionen wie z.B. Waffeln backen, Sportspiele, Buden bauen im Wald, verschiedene Bastelangebote, Kegeln, Eis essen u.v.m. im Rahmen der AG-Zeit) für die Schüler*innen statt, die weniger als sechs Striche erhielten. Schüler*innen mit mehr Strichen gehen am Tag der Belohnung in eine „Beratung“.

In den Beratungen wird das jeweilige, noch nicht angemessene Verhalten besprochen und reflektiert und durch spielerische und handlungsorientierte sowie  kooperative Übungen gemeinsam an der Erreichung des Ziele gearbeitet

Wir sind eine Schule, in der ein friedliches Miteinander und ein gegenseitiger respektvoller Umgang an oberster Stelle stehen. Um diese Ziele für unsere Schule und unsere Schüler*innen zu erreichen und zu wahren haben wir das sogenannte KVM – Projekt (Kooperative Verhaltensmodifikation) in unserer Schule eingeführt.

An dieser Stelle möchten wir dieses Projekt einmal genauer vorstellen.

Die Schüler*innen und Lehrer*innen äußern zunächst im Rahmen einer Klassen – und später Klassensprechersitzung, was ihnen am Verhalten der Mitschüler*innen im Unterricht und in der Pause missfällt. Die Auffälligkeit, die am häufigsten genannt wurde, wird zur ersten Verhaltensregel (z.B. „Wir wollen nicht treten“). Diese erste Regel gilt zunächst für vier Unterrichtswochen und wird im Laufe der Zeit durch zusätzliche, neu festgelegte Regeln erweitert. In diesen vier Wochen wird über jeden Schüler*in vom Klassenlehrer ein Protokollbogen geführt. Bei entsprechender Auffälligkeit erhält der Schüler*in einen Strich. Nach vier Wochen findet eine „Belohnung“ (in Form verschiedener gemeinsamer Aktionen wie z.B. Waffeln backen, Sportspiele, Buden bauen im Wald, verschiedene Bastelangebote, Kegeln, Eis essen u.v.m. im Rahmen der AG-Zeit) für die Schüler*innen statt, die weniger als sechs Striche erhielten. Schüler*innen mit mehr Strichen gehen am Tag der Belohnung in eine „Beratung“.

In den Beratungen wird das jeweilige, noch nicht angemessene Verhalten besprochen und reflektiert und durch spielerische und handlungsorientierte sowie  kooperative Übungen gemeinsam an der Erreichung des Ziele gearbeitet.

(km)

Ein Zoobesuch der anderen Art

Ein Zoobesuch der anderen Art
Ein Zoospiel für den Sachunterricht in der Burgbergschule.

Gerade in der jetzigen Zeit ist es manchmal schwer oder sogar unmöglich zusammen in den Zoo zu gehen. Also warum nicht Zoo spielen.

Wir nehmen ein großes Blatt Papier und malen oder tuschen es komplett voll mit großen bunten Flecken. Das werden später unsere Gehege.

Danach malen wir einen Rundweg mit Haltepunkten auf.

Natürlich dürfen die Tiere nicht fehlen. Jeder kann für sich selber entscheiden, welche Tiere in seinem Zoo leben sollen.

Die passenden Bilder werden rausgesucht, ausgeschnitten und aufgeklebt oder einfach aufgemalt, wenn keine gedruckten Bilder zu Verfügung stehen. Jetzt brauchen wir noch Spielsteine und einen Würfel und schon kann es losgehen.

Jeder würfelt der Reihe nach. Kommt man direkt auf ein Tierfeld muss man Fragen beantworten: z.B.

  1. Wie heißt das Tier? Wo wohnt das Tier?
  2. Wie groß ist das Tier? Wie sieht das Tier aus?
  3. Was frisst das Tier? …

Wer die Fragen richtig beantwortet braucht nicht nochmal würfeln.

Denn Ziel dieses Spiel ist es: So viel Zeit, wie möglich im Zoo zu verbringen und sich dementsprechend alles genau anzusehen.

Und das geht ja nicht schnell schnell :).

Natürlich kann man das Spiel auch als normales Würfelspiel nutzen. Viel Spaß!

Tiere in der Burgbergschule

Tiere in der Burgbergschule?

Naja, nicht ganz. Zumindest handelt es sich nicht um echte Tiere, sondern um Sockentiere, die vorübergehend in der Burgbergschule eingezogen sind. Diese wurden mit viel Freude und Eifer von den Schülern der Textil – AG hergestellt und für ein paar Wochen in der Vitrine ausgestellt, damit sie auch jeder zu sehen bekam. Allzu lang durften sie da aber nicht bleiben, denn sie sollten ganz schnell mit nach Hause, wo sie bestimmt ein gemütliches Plätzchen gefunden haben.

Ausflug ins Theater nach Hildesheim

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 2,3,4 und 5 hatten am 15.01.2020 die Möglichkeit, einen Theaterbesuch der besonderen Art zu genießen. Sie durften hinter die Kulissen des Theaters in Hildesheim blicken und erhielten exklusive Einblicke, die dem normalen Theaterbesucher sonst verwehrt bleiben. So fuhren sie mit dem Zug, für viele Schülerinnen und Schüler der Burgbergschule schon ein Erlebnis für sich, nach Hildesheim. Im Theater wurden sie von einer Theaterpädagogin in Empfang genommen und es ging dann auch schon direkt in den neu bestuhlten Theatersaal, wo die Schülerinnen und Schüler einen freien Blick auf die Bühne und die dort arbeitenden Bühnenbildner hatten. Selbstverständlich durften auch Fragen rund um das Theater gestellt werden und die Kinder bekamen einen kleinen Einblick in die vielen unterschiedlichen Berufe im Theater – Angefangen bei Schauspielern, Sängern, Bühnentechnikern, Lichttechnikern, Musikern und nicht zu vergessen den Regisseur und Dirigent. Anschließend ging es durch die vielen Gänge des Theaters zu einer Orchesterprobe eines im Februar erscheinenden Stückes. Während der Probe konnte den vielen Klängen der unterschiedlichen Musikinstrumente gelauscht werden. Im Anschluss durften sich die Schülerinnen und Schüler noch die Maske und die Räume für die Requisite anschauen, wo es viel zu entdecken und Staunen gab. Schnell war der spannende Ausflug auch schon wieder vorbei und es ging mit dem Zug zurück nach Bad Salzdetfurth. Alles in allem ein gelungener und spannender Tag mit tollen Einblicken hinter die Kulissen eines Theaters. Zudem war es auch eine gute Gelegenheit, einen Teil des auf der Weihnachtsfeier der Burgbergschule verdienten Geldes durch den Adventsbasar in diesen tollen Ausflug für die Schülerinnen und Schüler zu investieren.

Es ist wieder soweit

Auch am Ende dieses ersten Halbjahres mussten wir uns von 6 Schülerinnen und Schülern der Burgbergschule verabschieden. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge wurden die Schülerinnen und Schüler von der Schülerschaft und dem Kollegium der Burgbergschule gemeinsam verabschiedet. Einerseits endet eine schöne und auch besondere Zeit in der Burgbergschule sowie im Sprachheilzentrum, andererseits fängt eine neue und spannende Zeit in einer neuen Schule mit vielen neuen Eindrücken, Erlebnissen und neuen Freunden statt. Doch es war nicht nur ein Abschied, sondern auch ein guter Rahmen, um in der Gemeinschaft die tollen Ergebnisse einiger AG-Angebote zu präsentieren.

So wurde zum Beispiel das Bühnenstück der Theater-AG „Der Schmetterling, der Angst vorm Fliegen hatte“ auf der Bühne aufgeführt. Des Weiteren präsentierte die Foto- und Film AG ihren spannenden sowie witzigen Film „Das Geheimnis der Eishöhle“ und im Anschluss führte die Schattentheater-AG „Die Bremer Stadtmusikanten“ auf.

Im Anschluss wurden die Schülerinnen und Schüler auf die Bühne gebeten, wo sie eine kleine Erinnerung an die Burgbergschule erhielten und mit dem „Burgbergschulenlied“ verabschiedet wurden.

Noch `ne Veränderung

Unser Aktionsraum war  modern – jedenfalls als das Sprachheilzentrum gebaut wurde. Nun hat sich der Geschmack geändert und der Raum inzwischen mit: Die Holzverkleidung wurde entfernt, eine helle, freundliche Farbe macht den Raum größer und heller. Noch heller und dazu sehr viel energiesparsamer wurde die Beleuchtung: Anstatt der früher üblichen Neon-Röhren scheinen jetzt LED-Leuchten und brauchen nur etwas mehr als 10% des bisherigen Stroms.

Jetzt machen  die Einzel- und Kleingruppentherapien gleich noch mehr Spaß!

 

„Alles, was fliegen kann“…..

…. lautete das Thema der Projektwoche der Burgbergschule.

Auf vielfältige Weise beschäftigten sich die Klassen mit dem Fliegen. Wir machten alle gemeinsam  einen Ausflug zum Vogelpark Walsrode. Leider hat das Wetter nicht mitgespielt. Die Flugshow konnte aufgrund des Regens nicht stattfinden. Trotzdem hat sich der Ausflug gelohnt. Wir durften Pinguine füttern und Eulen streicheln, Papageien haben sich bei uns auf die Schulter gesetzt und ein Kondor hat uns fast aus der Hand gefressen. Wir haben Vögel wirklich hautnah erlebt und irgendwann  hörte es auch auf zu regnen. Dann konnten wir den großen Spielplatz in Beschlag nehmen.

In den übrigen Projekttagen haben alle Klassen unterschiedliche Themen bearbeitet.

Die Klasse  1a von Herrn Luek besuchte den Hildesheimer Flugplatz und hat sich mit Flugzeugen beschäftigt. Frau Mehlhorns Klasse lernte die heimischen Singvögel kennen, sie beobachteten Vögel und bereiteten Referate und eine Plakatausstellung vor. Die Kinder aus der Klasse von Frau Helms führten vielfältige Experimente zum Thema Luft durch. Die Klasse 2  von Frau Jürgens und Frau Jämmrich  interessierte sich für das Thema Schmetterlinge und beobachtete die Entwicklung von der Raupe zum Schmetterling. Außerdem besuchte sie die Gronauer Masch, um dort mit dem Fernglas  Störche in freier Wildbahn zu beobachten und stattete den Küken ihrer Küken aus dem letzten Jahr einen Besuch ab.  „Rund ums Fliegen“ ging es auch in der Klasse 1b von Frau Raatz, sie bauten Heißluftballons und lernten heimische Vögel und Insekten kennen.

Eine Gruppe hat unter der Leitung von Frau Groß-Brandt während der Projektwoche mit der Bemalung der Mauer begonnen. Noch ist die Arbeit nicht beendet, zu Beginn der Sommerferien können wir dann die schöne bunte Mauer bewundern.

Diese Diashow benötigt JavaScript.