Sprache verbindet …

AWO Sprachheilzentrum Bad Salzdetfurth


Hinterlasse einen Kommentar

Hillebille und Beißkatze – Kinder im Zwinger!!!

Am Donnerstag vor der Osterabreise haben wir einen Ausflug nach Goslar in den Zwinger unternommen.
Mit einer Mauerstärke im unteren Bereich von 6,5 Meter, einem Durchmesser von 26 Metern und einer Höhe von 20 Metern gehört der Zwinger zu den stärksten noch bestehenden und genutzten Befestigungstürmen Europas. Heute sind im Zwinger ein Restaurant, drei Ferienwohnungen und ein Museum untergebracht.
Das Museum haben wir besucht und eine schöne Führung erhalten. Unter anderem erfuhren wir, was eine Hillebille und und eine Beißkatze ist. Eine Hillebille war das Telefon des Mittelalters: An einem Holzgestell wurden Bretter aufgehängt, auf die mit einem Knüppel geschlagen wurde. Der dabei entstehende Ton ist über etwa 3 – 4 Kilometer zu hören. So haben sich damals die Menschen im Harz Nachrichten zukommen lassen.

Zwinger Goslar II

Eine Beißkatze ist ein Holzverschlag mit Holzgittern und zwei kleinen Abteilungen. Wenn zwei Menschen sich gestritten haben, wurden sie dort eingesperrt – so lange, bis sie sich wieder vertragen haben. Eine Beißkatze stand immer mitten auf einem Marktplatz, so dass alle Menschen ringsherum alles mitbekommen haben.

Zwinger Goslar
Wir konnten viel ausprobieren: Kettenhemden anprobieren und ihr Gewicht fühlen, eine Rüstung anziehen, ein Schwert hochheben, ein Katapult aufziehen, uns in die Beißkatze stellen, …
Zum Schluss wurde jedes Kind zur Ritterin bzw. zum Ritter des Zwingers zu Goslar „geschlagen“, und hat eine Urkunde darüber erhalten.

 

Wer selbst mal hin möchte, hier ist der Link. Wirklich zu empfehlen!!!

http://www.zwinger.de/museum.php

 

Text: dh/hmo, Fotos dh

 

 

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Das Innere nach außen kehren – Wir lernen ohne Fäuste streiten!

Wie siehst Du aus, wenn Du fröhlich, traurig, wütend oder erschrocken bist?

gewaltfreie KommunikationWie sehen die Anderen dabei aus?

Das haben wir heute mal zusammen, Kinder, Sprachtherapeut und Erzieher, ausprobiert. In die Gesichter der anderen gesehen, in den Spiegel geschaut, gespielt, Bilder mit Gesichtsausdrücken angeguckt und von uns allen währenddessen Fotos gemacht.

Dann haben wir uns bei den Tönen einer Klangschale und einer inneren Reise durch unseren Körper, die uns auch zu den „Gefühlen des Tages“ brachte, entspannt. Zum Schluss konnte jeder im Rede-Stab-Kreis von seinem Tag erzählen, ob er glücklich, wütend oder traurig war, und in welcher Situation.

Diese Aktion gehört zu einem Projekt, in dem es um Konflikte geht. Kinder und Erwachsene beschäftigen sich gemeinsam damit, wie man sie erkennt und ohne Fäuste löst. Dafür muss man erstmal über seine Gefühle und Bedürfnisse Bescheid wissen und auch darüber reden können. Ein vielseitiges Thema, das aus vielen fachlichen Richtungen angegangen werden kann und zur Zusammenarbeit von Erwachsenen und Kindern einlädt.

Die Aktion hat uns viel Spaß gemacht und wir freuen uns sehr, voneinander und miteinander zu lernen!

Gruppe 10
(dh/hw/hmo)