Sprache verbindet …

AWO Sprachheilzentrum Bad Salzdetfurth


Hinterlasse einen Kommentar

„Bleibt alles anders“

Heide-Katrin Goeden

Heide-Katrin Goeden


So wirbt das Deutsche Theater in Göttingen für eines seiner Theaterstücke.

Alles bleibt. Und es wird dabei doch anders. So wie im Sprachheilzentrum, dem Sprachheilkindergarten und der Burgbergschule.

Nachdem ich im Juli 2008 als Pädagogische Leiterin im Sprachheilzentrum angefangen habe zu arbeiten, wuchs das Aufgabenspektrum rasch. Wir haben uns inhaltlich entwickelt und tragen die lebendige Arbeit mit der farbigen Fassade jetzt auch nach außen. Jedes Jahr zeigen neue Projekte, dass pädagogisch-therapeutische Arbeit zusammen mit den Kindern und ihren Familien sich verändert – auch wenn der Auftrag dazu nahezu gleich geblieben ist.

Im Sommer 2009 habe ich die Stellvertretende Einrichtungsleitung übernommen. Das Büro blieb, der Blick wurde weiter. Zum August 2014 habe ich die Nachfolge von Herrn Oertle als Einrichtungleiter übernommen. Damit hat sich mein Büro geändert. Manche Kinder üben das Wort „Chefin“. Zum Glück bleibt sonst vieles gleich.

Im Leitungsteam sind manche geblieben, andere sind neu dabei. Christine Zellmann ist nun stellvertretende Einrichtungsleiterin. Sie bleibt Leiterin des Sprachheilkindergartens. Die gesellschaftlichen und die schulischen Herausforderungen sind in Veränderung. Unsere Leistungen werden darauf eingehen und sie werden ihre Qualität halten.

Also: Alles bleibt. Und es wird dabei doch anders. So wie im richtigen Leben.

Heide-Katrin Goeden

(Foto: as)

Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

Hillebille und Beißkatze – Kinder im Zwinger!!!

Am Donnerstag vor der Osterabreise haben wir einen Ausflug nach Goslar in den Zwinger unternommen.
Mit einer Mauerstärke im unteren Bereich von 6,5 Meter, einem Durchmesser von 26 Metern und einer Höhe von 20 Metern gehört der Zwinger zu den stärksten noch bestehenden und genutzten Befestigungstürmen Europas. Heute sind im Zwinger ein Restaurant, drei Ferienwohnungen und ein Museum untergebracht.
Das Museum haben wir besucht und eine schöne Führung erhalten. Unter anderem erfuhren wir, was eine Hillebille und und eine Beißkatze ist. Eine Hillebille war das Telefon des Mittelalters: An einem Holzgestell wurden Bretter aufgehängt, auf die mit einem Knüppel geschlagen wurde. Der dabei entstehende Ton ist über etwa 3 – 4 Kilometer zu hören. So haben sich damals die Menschen im Harz Nachrichten zukommen lassen.

Zwinger Goslar II

Eine Beißkatze ist ein Holzverschlag mit Holzgittern und zwei kleinen Abteilungen. Wenn zwei Menschen sich gestritten haben, wurden sie dort eingesperrt – so lange, bis sie sich wieder vertragen haben. Eine Beißkatze stand immer mitten auf einem Marktplatz, so dass alle Menschen ringsherum alles mitbekommen haben.

Zwinger Goslar
Wir konnten viel ausprobieren: Kettenhemden anprobieren und ihr Gewicht fühlen, eine Rüstung anziehen, ein Schwert hochheben, ein Katapult aufziehen, uns in die Beißkatze stellen, …
Zum Schluss wurde jedes Kind zur Ritterin bzw. zum Ritter des Zwingers zu Goslar „geschlagen“, und hat eine Urkunde darüber erhalten.

 

Wer selbst mal hin möchte, hier ist der Link. Wirklich zu empfehlen!!!

http://www.zwinger.de/museum.php

 

Text: dh/hmo, Fotos dh

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Leibspeisen der Gr. 12

Weihnachten ist schon fast vergessen – die ersten Osterhasen sitzen schon in den Startlöchern. Nicht vergessen haben wir aber unseren Weihnachts-Backwettbewerb, den Gr. 12 dank unserer Facebook-Jury für sich entscheiden konnte.

Gewonnen haben die Kinder eine Woche Leibspeisen – sie durften ganz allein bestimmen, was in der nächsten Woche für das ganze Sprachheilzentrum gekocht wird.

Lecker wird’s – wir freuen uns schon drauf!!

Wunsch-Speiseplan der Gr. 12  Zum Vergrößern bitte auf den Plan klicken!

Wunsch-Speiseplan der Gr. 12
Zum Vergrößern bitte auf den Plan klicken!

(as/hg)


Hinterlasse einen Kommentar

Schweinerei in Bad Salzdetfurth

 „Heute haben wir Glück, Christoph Buchfink spielt uns ein Schweinestück“
mit diesen Worten wurde das Puppentheater „Josephine und Parcival“ von Frau Goeden eröffnet.

Und wir hatten wirklich Glück! Mit viel Liebe zum Detail waren die Requisiten und das Bühnenbild  entworfen und Herr Buchfink sprang vom Erzähler, zu Bauer Kruse, zu Jägermeister Spieß, wieder zurück zum Erzähler und zwischen vielen kleinen Schweinen stimmlich hin und her. Eine echte Meisterleistung!

„Josephine das Stadtschwein will mehr vom Leben und macht sich aus der Unterkuhle auf, um die Mittel- und die Oberkuhle zu erkunden, wo das Leben vermeintlich besser ist. Nach der enttäuschenden Erkenntnis, dass dies nicht so ist, trifft sie im Wald auf Wildschein Parcival und die zwei verlieben sich. Nach einigen gefährlichen Abenteuern findet sie letzten Endes doch noch ihr Glück mit Parcival im Moosbett…“

Gleich viermal ist Christoph Buckfink in Bad Salzdetfurth im Einsatz gewesen. Am Vormittag hat er diverse Schulklassen und Kindergarten aus dem Umkreis mit dem Schweineglück erheitert, mittags gab er eine Vorstellung in der Diakonie, im Haus Bartimäus und Nachmittags durften die Kinder des Sprachheilzentrums den grunzenden Schweinen lauschen.

Eine gelungene Schweinerei!!

Schweinerei

Buchfink

(cp/hmo)


Hinterlasse einen Kommentar

Fortsetzung: Karlsson bleibt!

Karlsson hat also noch einiges zu lernen. Aber die Testphase hat gezeigt, dass er schnell lernen kann und das die Kinder bereit sind, mit mir und mit ihm die neuen Aufgaben zu bewältigen. Und wir haben ja auch noch Kooper, der Karlssons Erziehung von Anfang an tatkräftig unterstützt hat.
Dennoch ist Karlsson anders als Kooper. Und das ist auch gut so: Kooper ist auf emotionaler Ebene für die Kinder da. Er ist ein Freund. Er tröstet die Kinder, die traurig sind, legt den Kopf auf den Schoß oder leckt vorsichtig die geronnenen Tränen von der Wange. Er passt auf die Kinder auf, die heimwehegeplagt sind und freut sich mit jedem der Kinder, die in meinen Raum hereinmarschieren. Karlsson hingegen ist sehr leichtführig. Die Kinder brauchen nur „Decke“ oder eines der anderen Grundkommandos zu sagen und er befolgt dieses – im Gegensatz zu Kooper ganz ohne Widerwillen. Und das ist momentan das Größte für die Kinder. Ein einzelnes Wort reicht aus, um eine Reaktion beim Hund zu bewirken. Dabei ist es Karlsson ist völlig egal, ob das Wort korrekt gesprochen wurde. Er ist halt kein Logopäde, der darauf besteht, in ganzen Sätzen zu reden oder der einzelne Laute beim Sprechen berichtigt. Er ist ein Verbündeter. Wir haben also einen Freund und einen Verbündeten. Eine hervorragende Kombination unserer Therapiehunde und ich freue mich riesig über meine beiden unterschiedlichen Vierbeiner und ihre tolle Arbeit mit mir bei uns im Sprachheilzentrum.
Britta Bleckmann
(BB/hmo)

Ein gutes Team: Kooper und Karlsson.

Ein gutes Team: Kooper und Karlsson.


Hinterlasse einen Kommentar

Lecker geht’s weiter:

Speiseplan 36 KW 2013
Zum Vergrößern bitte auf den Speiseplan klicken!