Zusammenarbeit mit der Uni Hildesheim: Trainingsstudie vorgestellt

M.Sc.-Psych. Ellen Radtke

M.Sc.-Psych. Ellen Radtke

Präsentation der Ergebnisse

Präsentation der Ergebnisse

AGENT 8-1-0

AGENT 8-1-0

In Zusammenarbeit mit dem Psychologischen Institut der Universität Hildesheim ist ein Trainingsprogramm zur Überwindung von Arbeitsgedächtnisdefiziten bei Kindern mit Sprachentwicklungsproblemen bei uns ausprobiert und evaluiert worden. Die Ergebnisse – mit Spannung erwartet – wurden heute von dem Forschungsteam um Frau Dr. Schuchardt und Frau Ellen Radtke vorgestellt. Das Fazit: Die visuell räumlichen Gedächtnisbereiche und die zentral exekutiven Funktionen (Lenkung der Aufmerksamkeit, Verarbeitung) haben sich durch das Training bedeutsam verbessert. Aus Sicht der Forscherinnen „leider“ – hat es keine Verbesserung beim verbalen Gedächtnis gegeben. In der anschließenden Diskussion der Ergebnisse mit Kolleginnen und Kollegen wurde von den Forscherinnen die Vermutung geäußert, für ein erfolgreicheres Training des Verbalgedächtnisses bei sprachgestörten Kindern seien vermutlich intensivere Trainingsvorbereitung und Trainingsbegleitung sowie Spezialisierung erforderlich – Bedingungen wie sie im Kontext der stationären Sprachheilbehandlung optimal gegeben sind.
Die Forschungskooperation zwischen dem Sprachheilzentrum und der Universität Hildesheim wird auf jeden Fall mit spannenden Fragen fortgesetzt werden.

(bb/aks)

Internationaler Besuch im Sprachheilzentrum

Bild

Wir bekommen gerne Besuch. Am 11. September 2012 hatten wir besondere Gäste. Sie sind diejenigen, die am weitesten gereist sind, um unsere Arbeit und die Einrichtung kennen zu lernen: Prof. Dr. Dr. Armin Kuhr, Leiter des Instituts für Beratung und Therapie in Dinklar, hatte vietnamesische Gäste. Er besuchte das Sprachheilzentrum mit 2 Psychologinnen der Universität Ho Chi Minh City und dem Präsidenten der Association for the Support of Peoples with Disabilities and Orphans. Die fernöstlichen Gäste planen eine stationäre Einrichtung für Kinder und Jugendliche zu errichten. Das Grundstück und eine finanzielle Grundlage gibt es bereits. Nun fragten Vizedekanin Mrs. Hang, Leiterin der Psychologie Ms Loan und Rev. Son als Vorsitzender des Vereins nach dem Konzept, der Versorgung der Kinder und Jugendlichen, nach inhaltlichen Schwerpunkten, der Ausbildung des Fachpersonals und nach zeitlichen Abläufen. Mittlersprache war Englisch. Und so staunten die Kinder 3. Klasse nicht schlecht, als der weitgereiste Besuch sie in ihrer ersten Stunde im neuen Fach „Englisch“ aufsuchte. Alle Erwachsenen sprachen plötzlich eine fremde Sprache. Mit Übersetzung konnten die Fragen der Erwachsenen und die Antworten der Kinder zusammenkommen. Die Landkarte machte deutlich, welche Distanzen die neu zu lernende Sprache zwischen Menschen überbrücken kann.

Neben der Burgbergschule und dem Kindergarten wurde den Wohngruppen und den einzelnen Therapiebereichen viel Aufmerksamkeit geschenkt und das deutsche Mittagessen probiert.

Der Besuch hat uns sehr neugierig gemacht: Wie wachsen Kinder in Vietnam auf? Welche Entwicklungsziele gibt es für vietnamesische Kinder? Welche Werte werden in der Pädagogik vermittelt?

Wir bedanken uns für einen sehr anregenden Austausch und wünschen unseren Gästen gutes Gelingen bei ihrem interessanten Projekt! (hg/as)