Weihnachtsbaumschmücken im Sprachheilzentrum

Wie in jedem Jahr haben die fleißigen Helfer den Weihnachtsbaum vor dem Sprachheilzentrum aufgestellt.

Aber wer ein richtiger Tannenbaum sein will, braucht auch Schmuck. Dieser wurde von den Kindern des Sprachheilkindergartens gebastelt. Zum Schmücken des Baumes wurde der örtliche AWO-Kindergarten zur Unterstützung eingeladen. Die Küche des Sprachheilzentrums steuerte für das leibliche Wohl heiße Getränke und Weihnachtsplätzchen bei.

Zur stimmungsvollen Untermalung sangen alle Kinder gemeinsam einige Weihnachtslieder. Der fertige Tannenbaum ziert mit seinen Lichtern und bunten Anhängern den Eingangsbereich des Sprachheilzentrums und ist ein Vorbote für das bevorstehende Weihnachtsfest.

Unser Weihnachtsbaum 2015

Unser Weihnachtsbaum 2015

(cz/as)

 

Marmeladen-Kochaktion

Mit Schürze bekleidet betraten wir die Küche. Natürlich haben wir vorher ganz intensiv unsere Hände gewaschen – soll ja alles schön sauber sein!
Nun mussten erst einmal ganz viele Erdbeeren vom grünen Ansatz befreit und halbiert werden. Mit denen ging es dann ab in den riesigen Kochtopf! Jedes Kind durfte ein Kilo Gelierzucker dazu schütten. Das Beste von allem war das Umrühren mit einem sehr großen Kochlöffel mit Löchern! Das fanden fast alle Kinder.

 Jetzt kochte die Masse erst einmal ein bisschen vor sich hin. Anschließend wurde sie mit einem Großküchen-Zauberstab püriert. Danach ging es ab in die Gläser. Alle durften nacheinander beim Zuschrauben der Gläser helfen. Ganz schön heiße Angelegenheit!

 Am nächsten Tag konnten wir in der Gruppe unser Werk zum Frühstück probieren. Super-lecker!

 

Schneiden

mischen

Pürrieren

Abfüllen

zuschrauben - fertig!

 

(dh/hg, Fotos: sf)

Coole Kids und heiße Öfen

Coole Cars oben drüber

Coole Cars oben drüber

Solche tollen Flitzer haben einige Kinder von Gruppe 11 und 2 in der Sprachtherapie gebaut: Pick-Ups, Sportwagen, Tuner-Karren. Sie sind alle aus Papier gebastelt.

Woher kommt die Idee? Beim Basteln können die Kinder viel lernen. Vom geschickten Umgang mit Bastelmaterial über Fingerfertigkeit mit der Schere bis hin zum vorsichtigen Handhaben der leicht zerknickbaren Ergebnisse ihrer Arbeit – Ziele für die allgemeine Entwicklung sind zahllos vorhanden.

Aber auch aus sprachlicher Sicht ergaben sich viele Möglichkeiten, Therapieinhalte einzuflechten: Wir haben viele neue Begriffe rund um das Auto gelernt. Manche Kinder mussten sich anstrengen, die Bastel-Aktion in vollständigen, korrekten Sätzen wiederzugeben. Andere haben das „sch“ geübt: „Schere“, „Scheinwerfer“, „Scheibenwischer“, „Windschutzscheibe“, alle diese Worte mussten richtig ausgesprochen werden (überlegen Sie mal: Wie viele Wörter mit „sch“ fallen Ihnen ein, wenn Sie an das Thema „Auto“ denken?). So hat jedes Kind seine individuell abgestimmten Therapieinhalte in diesem Projekt trainiert.

Dabei hatten die kleinen Ingenieure so viel Freude, dass bestimmt niemandem aufgefallen ist, dass DAS jetzt Sprachtherapie war. Trotzdem haben dabei alle Kinder motiviert ihre Übungen und Aufgaben erledigt – und super heiße Schlitten kreiert.

Die erste Frage war gleich: „Machen wir das nächstes Mal wieder?“ – aber fürs Erste sind es diesmal genug Wagen geworden. Aber wer weiß, vielleicht lassen sich auch Eltern von dem Papercraft-Fieber anstecken…?

(hw/hg, Foto: hw)

 

Bilderausstellung im Landessozialamt

Am Donnerstag, den 11.06.2015, war für zwei Kinder des Sprachheilzentrums ein aufregender Tag: Gabriel und Tim durften mit zur Eröffnung der Bilderausstellung des Landessozialamtes (LaSo) in Hildesheim. Das LaSo hatte verschiedene Einrichtungen der Eingliederungshilfe aufgefordert, Bilder zu malen. Das Thema im Rahmen von Inklusion hieß: „Alle sollen immer und überall dabei sein“.

Wochenlang malten dafür Kinder aus dem Sprachheilkindergarten und dem Sprachheilzentrum auf Keilrahmen. Es entstanden sehr unterschiedliche Gemälde. Jeder durfte selber entscheiden, was er oder sie malte.

Zur Eröffnung trafen sich die Künstlerinnen und Künstler der vertretenen Einrichtungen: „B-Kunst“ Röderhof (Caritas), „Die Wilderers“ (Diakonie Himmelsthür), Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte und das Sprachheilzentrum (AWO).

Laso1

Laso2

Viele Menschen aus der Verwaltung der Stadt Hildesheim und aus der Politik waren da, haben Reden gehalten und sie haben erzählt wie die Bilder entstanden sind und was sie bedeuten sollen. Tim und Gabriel haben selbst stolz ihre Bilder gezeigt und erklärt. Einige Kinder haben musiziert, getanzt und erzählt. Lange mussten alle stehen und zuhören, bis es endlich den Kuchen gab, der dort schon die ganze Zeit stand. Alle Kinder konnten sich so oft bedienen wie sie wollten. Zum Abschied gab es noch für alle Kinder ein kleines Geschenk als Dankeschön.

(hs/hg, Fotos: hs)

Die Jahresberichte 2014 sind erschienen!

Jahresbericht 2014

Wie seit einigen Jahren sind auch in diesem Frühjahr unsere Jahresberichte 2014 für das Sprachheilzentrum und den Sprachheilkindergarten erschienen. Sie können hier herunter geladen werden:

Jahresbericht Sprachheilzentrum 2014

Jahresbericht Sprachheilkindergarten 2014

Gern schicken wir Ihnen natürlich auch ausgedruckte Exemplare zu. Bitte melden Sie sich dazu einfach unter
info@spz-bsd.awo-ol.de .

Kalender 2015 – neue Flyer

Kalender 2015

„Piep und Matz“ ist das Thema unseres Kalenders 2015. Es freut uns, dass wir viele positive Kommentare für ihn ernten durften. Einige Exemplare haben es allerdings noch nicht an eine neue Wirkungsstelle geschafft. Diese möchten wir gern zur Adoption frei geben.
Wer noch ein Exemplar erhalten möchte: Wir verschicken die Restexemplare gern gegen Übersendung eines mit 1,45€ frankierten A4-Rückumschlags – solange der Vorrat reicht!

Ganz neu ist unser neuer Einrichtungs-Prospekt. Auch diesen verschicken wir gern, natürlich auch ohne Rückumschlag! Bitte schreiben Sie uns kurz wie viele Exemplare Sie benötigen und an welche Anschrift wir sie senden dürfen.

Die Monster sind los in Gruppe 2 und Gruppe 11

!Sie waren in der Sprachtherapie entstanden – 16 kleine, flauschige, weiche Monsterchen. Nun haben sie in den Gruppen Einzug gehalten. Doch was hat es mit ihnen auf sich?
Keines der kleinen Monster ist genauso wie das andere. Die Fellfarben und –ausführungen sind individuell, jedes ist ein Einzelstück. Manche haben Haare auf dem Kopf, andere nicht. Manche tragen weiche Schuhe. Eines hat sogar eine Schleife um den Hals. Sie haben unterschiedliche Fähigkeiten – eines kann besonders hoch springen, ein anderes kann mit Tieren sprechen, ein drittes kann besonders lecker backen.

Monster Monster
Eine echt bunte Gesellschaft bilden unsere kleinen Monster, und doch haben sie etwas gemeinsam, das sie verbindet: Sie sind alle Monster. Sie spielen gerne miteinander. Sie haben nämlich eine wichtige Regel des Miteinander-Auskommens: Keines lacht über das andere, weil es anders aussieht.
Auch bei den Kindern gibt es Unterschiede. Gemeinsam haben wir herausgefunden, dass es verschiedene Haar-, Augen- und Hautfarben gibt. Es gibt Kinder, die Brillen tragen. Es gibt große und kleinere Kinder. Auch, dass jedes Kind etwas Anderes gut kann, spezielle Fähigkeiten besitzt. Vielleicht kann hier niemand haushoch springen, aber z.B. rechnen, lesen, malen, sich Sachen merken, das sind unsere besonderen Fähigkeiten. Und auch wir sind uns einig: Verschiedenes Aussehen gehört zum Alltag. Darüber wird bei uns nicht gelacht – schließlich spielen wir genauso gerne miteinander wie unsere kleinen Monster.

(hw/hg)

Adventsspektakel im Kindergarten

Am Freitag, den 28.11.2014 lud der Sprachheilkindergarten die Kinder mit ihren Familien zu einem gemütlichen Adventsspektakel ein.

Zu Beginn führten einige Kindergartenkinder das Märchen “Sterntaler“ in der Cafeteria auf, das sie extra für diesen besonderen Tag eingeübt hatten. Anschließend verwöhnten die Tigerkinder die Besucher mit einem Weihnachtsgedicht.
Danach ging es für alle in die entsprechenden Kindergartengruppen, wo leckeres Weihnachtsgebäck und Kuchen auf die Kinder und ihre Eltern warteten. Während des gemütlichen Beisammenseins wurde fleißig Tannenbaumschmuck gebastelt. Damit wurde auch gleich gemeinsam der Tannenbaum geschmückt. Das Ergebnis hat sich gelohnt!
Zum Abschluss wurden unter dem festlich geschmückten Baum Weihnachtslieder gesungen und eine Kerze als Zeichen für das Licht in der Adventszeit herumgereicht.
Es war ein schöner Nachmittag zur Einstimmung auf die Adventszeit.

Weihnachtsbaum im Sprachheilzentrum

Weihnachtsbaum im Sprachheilzentrum

(Text: cz/hg, Foto: as)

Feedback: Projektwoche!

In der Zeit zwischen dem 27.08. und dem 08.09.14 fand bei uns im Sprachheilzentrum wieder eine „Projektwoche“ statt, die in diesem Fall fast zwei Wochen dauerte. Unter dem Motto Zauberei gab es viele tolle Angebote. Diese wurden von den Kindern sehr gerne angenommen. Die Zauberfantasie-Reise mit Kapitän Nemo, den Zauberstein, bei dem man verweilen und zur Ruhe kommen konnte, die Kletterzauberei im Niedrigseilgarten, bei der die Kinder ihr Gleichgewicht schulen konnten, die Zauberhaften Lieder, die die Aula der Schule mit fröhlichem Gesang erfüllten, das Zauberhafte Allerlei, das unsere Küche schmackhaft zubereitete und der Wasser-Zauber, bei dem die Kinder unsere Bad Salzdetfurther Feuerwehr besuchen durften und alles ausprobieren konnten, was mit dem Löschen zu tun hat.

Niedrig-Seilgarten

Niedrig-Seilgarten

Durch das Wald-Quiz, die Hausrallye und die Stadtrallye konnten die neuen und die „erfahrenen“ Kinder „ihr Haus“ und „ihre Stadt“ entdecken. Sie haben den Wald und die Tiere kennengelernt und auch in diesem Jahr wieder viele schöne Preise durch die Teilnahme gewonnen. Der Zoo und der Flughafen in Hannover, sowie das Hoppla Hopp und die Polizei in Hildesheim haben uns erneut unterstützt und den Kinder mit Freikarten den jeweiligen Besuch ermöglicht.

Unser Dank geht an alle diejenigen, die trotz ihrer beruflichen Aufgaben und Verpflichtungen die Möglichkeit gefunden haben, den Kindern eine große Freude zu bereiten und an die Unternehmen, die durch ihre Preisspenden und ihre Zeit für Begeisterung bei unseren Kinder gesorgt haben. So werden Ferien zum Erlebnis. Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Jahr!

(mk/hg)

Elternberatung / Vorschulgruppe im Sprachheilzentrum

Seit dem 1. September ist unsere Elternberaterin Anne-Kathrin Schröder aus der Elternzeit zurück. Sie ist in Zukunft wieder die erste Kontaktperson für die Eltern der aufzunehmenden Kinder und Jugendlichen. Des Weiteren ist Frau Schröder für alle relevanten Abläufe im Vorfeld einer stationären Aufnahme im Sprachheilzentrum zuständig. Sie erreichen Frau Schröder täglich zwischen 8.30 – 12.30 Uhr unter der Telefonnummer der Elternberatung 05063-27959. Natürlich können Sie sich auch an die Zentrale unter 05063-2790 wenden. In der Regel erreichen Sie dort Sabrina Fischer, die Ihnen gerne weiterhilft.

Anne-Kathrin Schröder

Anne-Kathrin Schröder

Zusätzlich möchten wir Sie noch auf unsere „EinSteins“ aufmerksam machen. Hinter dem Namen „Die EinSteins“ verbirgt sich unser besonderes Bildungsangebot für jüngere Kinder: Die Vorschulgruppe „Die EinSteins“, die jeweils zum Schulhalbjahr – also zum Februar 2015 – startet. Sie ist ausgerichtet für Kinder, die im folgenden Sommer in unserer Burgbergschule mit Schwerpunkt Sprache und Lernen eingeschult werden und die Kinder im Rahmen ihrer stationären Sprachheilbehandlung in besonderer Weise auf ihren Schulbesuch vorbereitet. Unter folgendem Link https://sprachheilzentrum.files.wordpress.com/2014/09/prospekt-einsteins.pdf erhalten Sie genauere Informationen zum Vorschulkonzept „Die EinSteins“.

(aks/hg, Foto: as)